IT-TRANS Pressemitteilungen | IT-TRANS

Pressemitteilungen

2019-11-08
Experten gestalten die Mobilität der Zukunft
270 Aussteller werden sich auf der IT-TRANS präsentieren - erstmals in zwei Hallen
270 Aussteller werden sich auf der IT-TRANS präsentieren - erstmals in zwei Hallen

Öffentliche Verkehrsangebote werden zunehmend digital, da das Bedürfnis des Fahrgasts nach Individualität und Komfort steigt und die Beförderungsmittel vielfältiger und vernetzter werden. Die IT-TRANS widmet sich als weltweit führende Konferenz und Fachmesse dieser digital vernetzten urbanen Mobilität. In ihrer siebten Ausgabe werden vom 3. bis 5. März 2020 etwa 270 Aussteller ihre Software-Lösungen und Mobilitätsdienstleistungen in der Messe Karlsruhe vorstellen. Im Mittelpunkt der IT-TRANS steht deren nutzerfreundliche Integration in öffentliche Verkehrssysteme. Maßgeschneiderte Transportangebote, deren Kombination dem Nutzer individuell vorgeschlagen werden und die er zentral buchen kann, sind dabei der Leitgedanke – ganz im Sinne von Mobility-as-a-Service.

„Die IT-TRANS ist das globale Branchentreffen für Entscheider im ÖPV – von Werkstatt- und Betriebsleitern über IT-Verantwortliche bis hin zum Top-Management von Verkehrsbetrieben sowie Meinungsführern und Digitalisierungsexperten des Smart City Mobility Designs“, fasst Projektleiter Jochen Georg die Teilnehmerschaft zusammen. „Die Bedeutung der IT-TRANS und die Notwendigkeit tiefgreifender Veränderungen im öffentlichen Personenverkehr unterstreicht zudem Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, mit der Übernahme der Schirmherrschaft für die Veranstaltung 2020.“ Neu auf der IT-TRANS 2020 ist das Future Mobility Lab. Unter anderem wird eine Leitstelle eingerichtet, die simuliert, wie elektromobile und autonome Fahrzeuge in ein Verkehrssystem integriert werden.

Konferenz mit 150 internationalen Vordenkern

Parallel zur Fachmesse bietet die Konferenz die Möglichkeit zum intensiven Austausch zwischen Fachbesuchern, Ausstellern und Meinungsführern der Branche.
Parallel zur Fachmesse bietet die Konferenz die Möglichkeit zum intensiven Austausch zwischen Fachbesuchern, Ausstellern und Meinungsführern der Branche.

Die dreitägige Konferenz der IT-TRANS behandelt Aspekte wie den Einsatz Künstlicher Intelligenz im ÖPV, diskutiert den Fortschritt des Autonomen Fahrens und die Möglichkeiten der Kundenbindung. Zudem sind on-demand Mobilitätsangebote ein Schwerpunktthema, ebenso wie Datenspeicherung und -kontrolle. 150 Referenten geben ihre Erfahrungen und Visionen in 30 Sessions weiter, darunter Guillaume Gibon, CEO der Citio Paris, und Seleta Reynolds, General Manager des Los Angeles Department of Transportation. Nicht nur die Referenten, auch das Publikum der IT-TRANS ist hoch international: Bei der vergangenen Veranstaltung 2018 waren Besucher aus allen Kontinenten vertreten. Deutliche Zuwächse hatten Teilnehmer aus dem Mittleren Osten, Afrika und Australien. Jeder siebte Besucher kam von außerhalb Europas.

Christian Lebeuf, Direktor für Technologie und Projekte des Transportnetz der kanadischen Stadt Québec, ist langjähriger Besucher der IT-TRANS
Christian Lebeuf, Direktor für Technologie und Projekte des Transportnetz der kanadischen Stadt Québec, ist langjähriger Besucher der IT-TRANS

Einer davon ist Christian Lebeuf, Direktor für Technologie und Projekte des Transportnetz der kanadischen Stadt Québec: „Für mich ist die IT-TRANS eine ganz besondere Veranstaltung, wo ich mich mit Kollegen und Kolleginnen aus der ganzen Branche treffen kann. Uns fehlt der Wissensaustausch mit anderen öffentlichen Verkehrsbetrieben und Behörden. Deswegen kommen wir zur IT-TRANS. Hier können wir die Leute persönlich kennen lernen, die unsere Probleme kennen und uns Vorschläge, Ideen und Lösungen geben können. Allein wegen des geballten Wissens auf der Messe, auf der Konferenz und bei den Netzwerk-Veranstaltungen ist die IT-TRANS die Reise aus Kanada wert. Für mich ist es ein Muss!”, resümiert Lebeuf, der die IT-TRANS Konferenz regelmäßig besucht und auch 2020 erneut nach Karlsruhe reisen wird.

Networking und Erfahrungsaustausch in der Fachmesse

Die Market Update Foren sind Treffpunkt und Austauschplattform in der Fachmesse

In der Fachmesse präsentieren sich Aussteller wie Atron, Cityway, Clever Devices, init, IVU, Luminator Group, moovel, PTV, Scheidt & Bachmann, Systemtechnik und Trapeze auf der 28.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche und damit erstmals in zwei Hallen. Weitere Aussteller kommen beispielsweise aus Norwegen (Fara), Schweden (Axentia), Israel (Optibus), Japan (Lecip), den USA (Nanov) sowie Kanada (Giro). Sie alle nutzen die Fachmesse als Netzwerk- und Diskussionsplattform. Zentrale Anlaufpunkte sind die beiden Market Update Foren, in denen Aussteller ihre Erfahrungen und Best-Practice-Projekte vorstellen. Es gibt Vorträge zu integrierten Planungstools, Apps für Reiseplanung und Navigation, Bluetooth-basierten Be-In/Be-Out-Ticketsystemen sowie Fahrgastinformationssystemen. Außerdem sind Augmented- und Virtual-Reality-Lösungen sowie Taxi & Ride-hailing erstmals Thema. Das IT Family Dinner am 3. März und die Karlsruher Networking Night am 4. März sind Möglichkeiten, Kollegen ausländischer Verkehrsbetriebe kennenzulernen und sich mit Referenten, Ausstellern und Entscheidungsträgern aus IT und öffentlichem Personenverkehr auszutauschen. Auch das 1.400-Personen umfassende Netzwerk Women in Mobility nimmt die IT-TRANS erneut zum Anlass für ein Mitgliedertreffen.

Strategische Partner der IT-TRANS sind der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), der italienische Verkehrsverband ASSTRA, ITS Spain sowie die Polnische Kammer der Hersteller von Geräten und Dienstleistungen zugunsten der Eisenbahn.

2019-11-07
Mobility-as-a-Service (MaaS) und Ride-hailing

Zunehmende Verkehrsbelastung im urbanen Raum, Versorgungslücken auf dem Land und der Klimawandel fordern alternative Mobilitätskonzepte, wie MaaS. Beförderungsmöglichkeiten im ÖPV werden vielfältiger, neue Angebote wie Ride-hailing kommen hinzu, was einer stärkeren Vernetzung der einzelnen Verkehrsmittel bedarf. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Fahrgasts nach Individualität und Komfort. Nur wenn intermodales Reisen einfach ist, sind Fahrgäste bereit, alternative oder ergänzende Transportmittel zum eigenen Pkw zu nutzen. Die IT-TRANS zeigt vom 3. bis 5. März 2020 in der Messe Karlsruhe digitale und am Fahrgast orientierte Lösungen urbaner Mobilität.

moovel bietet Zugang zu verschiedenen Mobilitätsoptionen sowie mobiles Ticketing

Als erste Stadt nutzt Karlsruhe die mobile Ticketing-Lösung der moovel Group, die neben Tickets des lokalen Verkehrsverbundes KVV beispielsweise auch Leihräder in der App such- und buchbar macht. Die Pilotphase hatte der on-demand Ridesharing-Service während der IT-TRANS 2018. Bild: Messe Karlsruhe / Behrendt & Rausch
Als erste Stadt nutzt Karlsruhe die mobile Ticketing-Lösung der moovel Group, die neben Tickets des lokalen Verkehrsverbundes KVV beispielsweise auch Leihräder in der App such- und buchbar macht. Die Pilotphase hatte der on-demand Ridesharing-Service während der IT-TRANS 2018. (Bild: Messe Karlsruhe / Behrendt & Rausch)

Die moovel Group (demnächst REACH NOW) aus Stuttgart – eines der fünf Mobility Joint Ventures der BMW Group und der Daimler AG – gilt als Mobility-as-a-Service-Pionier und hat zum Ziel, Städte durch effiziente Mobilitätslösungen lebenswerter zu gestalten. Mit den moovel transit Produkten stehen White-Label-Lösungen bereit, die im Nahverkehr mobiles Ticketing direkt über das Smartphone ermöglichen. Singulär oder gemeinsam mit transit-Produkten kann eine on-demand Plattform für den ÖPNV genutzt werden. Sie sorgt für ein bedarfsgerechtes Angebot zu allen Tages- und Nachtzeiten. Mithilfe von Routing und Pooling werden verschiedene Anfragen mit ähnlichen Wegstrecken gebündelt und so flexibel an Anforderungen der Verkehrsgebiete und Verkehrsbetriebe angepasst. Als erste Stadt nutzt Karlsruhe die mobile Ticketing-Lösung der moovel Group, die neben Tickets des lokalen Verkehrsverbundes KVV beispielsweise auch Leihräder in der App such- und buchbar macht. moovel testete bereits auf der IT-TRANS 2018 gemeinsam mit dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) einen on-demand Ridesharing-Service als Pilotprojekt.

Ganzheitliche Softwarelösung für bedarfsgesteuerten Verkehr

Bildunterschrift ESM: Das AnSaT®-System arbeitet mit einem intelligenten Dispositions-Algorithmus, der für effizientes Pooling der Fahrtanfragen und bestmögliches Routing sorgt. Bild: ESM
Bildunterschrift ESM: Das AnSaT®-System arbeitet mit einem intelligenten Dispositions-Algorithmus, der für effizientes Pooling der Fahrtanfragen und bestmögliches Routing sorgt. (Bild: ESM)

Das praxiserprobte AnSaT®-System von ESM aus Hannover vereint on-demand Mobilität, linienorientierten Bedarfsverkehr und Richtungsbandbetrieb. Ein intelligenter Dispositions-Algorithmus sorgt für effizientes Pooling der Fahrtwünsche mit optimiertem Routing. Buchungen werden schnell zusammengefasst und mit den verfügbaren Kenngrößen verglichen, sodass sofort über die Durchführbarkeit entschieden werden kann. Fahrgäste können telefonisch oder via Internet oder App buchen. Die Auftragsübermittlung an das durchführende Unternehmen lässt sich bedarfsgerecht anpassen, ein mobiler Fahrscheindrucker erlaubt den Fahrkartendruck im Fahrzeug. Die Integration bedarfsgesteuerter Verkehre in den bestehenden ÖPNV wird u.a. über den Ausschluss von Parallelverkehr, die Anschlussbindung und die Tarifintegration sichergestellt. Darüber hinaus sind Schnittstellen zu verschiedenen Auskunfts-, ITCS- und Taxivermittlungssystemen im Einsatz.

Siemens Mobility-Familie zeigt MaaS-Lösungen vom Modul bis zum Mobilitätsmarktplatz

Nur wenn intermodales Reisen einfach ist, werden Fahrgäste alternative oder ergänzende Transportmittel zum eigenen Pkw nutzen – Siemens Mobility zeigt auf der IT-TRANS die passenden digitalen Lösungen. Bild: Siemens
Nur wenn intermodales Reisen einfach ist, werden Fahrgäste alternative oder ergänzende Transportmittel zum eigenen Pkw nutzen – Siemens Mobility zeigt auf der IT-TRANS die passenden digitalen Lösungen. (Bild: Siemens)

Gemeinsam mit den Tochtergesellschaften HaCon, Bytemark und eos.uptrade sowie Partner Padam Mobility bietet Siemens Mobility digitale Services und Lösungen, die von Bausteinen oder ganzheitlichen Systemen bis hin zum kompletten Mobilitätsmarktplatz reichen. Dazu gehören Mobility-as-a-Service-Lösungen ebenso wie einzelne Komponenten der intermodalen Reiseplanung, begleitende Fahrgastkommunikation in Echtzeit, mobiles Ticketing und Bezahlung. Flottenmanagement, Fahrplanerstellung und die Integration von Bedarfsverkehren DRT (demand responsive transport) schaffen wesentliche Grundlagen. Mobility Data Analytics schöpfen aus Daten Mehrwert für Transportanbieter und Reisende.

Kontenbasiertes intermodales Mobilitätskonto von Cityway

Best-Practice des Ausstellers Cityway in der französischen Stadt Mulhouse: Mobilitätskonto mit intermodalen Beförderungsmitteln. Bild: Cityway
Best-Practice des Ausstellers Cityway in der französischen Stadt Mulhouse: Mobilitätskonto mit intermodalen Beförderungsmitteln. (Bild: Cityway)

Auf der IT-TRANS stellt Cityway das erste multimodale kontobasierte Ticketing in Europa am Beispiel des französischen Mulhouse vor, mit integrierter Buchung, Nutzung und Bezahlung. Als einer der MaaS-Marktführer im B2G-Bereich bietet Cityway aus Aix-en-Provence Applikationen und Dienstleistungen für multimodale Information, Buchung, Ticketing und ganzheitliche Optimierung der Mobilität. Der intermodale Echtzeit-Routenplaner und APIs integrieren alle Mobilitätsformen eines bestimmten Gebietes: Fußweg, Fahrrad, öffentlicher Transport, Zug, Fähre, Privatauto, Sharing-Systeme, bedarfsorientierter Transport, First-Mile-/Last-Mile-Lösungen, Echtzeit-Verkehrsmeldungen und Parkmöglichkeiten. Ein Fahrpreisrechner ist integriert. Mit einer Anmeldung können Buchung sowie Zugang oder der Ticketkauf für den ÖPV erledigt werden. Alle Cityway-Lösungen sind offen und können über standardisierte APIs in andere marktübliche Open-System-Module integriert werden.

Flexible Anpassung an Nutzer: on-demand Busdienst

Mit DRT-Technologie lässt sich ein on-demand Service individuell gestalten und mit vorhandenen Buslinien synchronisieren. Bild: UFT
Mit DRT-Technologie lässt sich ein on-demand Service individuell gestalten und mit vorhandenen Buslinien synchronisieren. (Bild: UFT)

Utopian Future Technologies (UFT), ein Technologieunternehmen aus Luxembourg, setzt auf DRT-Technologie (demand responsive transport). Die Technologie ermöglicht Bussen und anderen Fahrzeugen, sich flexibel an Nutzeranforderungen anzupassen. Dazu werden Routen entsprechend der Nachfrage dynamisch erstellt. So lassen sich im öffentlichen Verkehr bedarfsgerechte Transportdienste realisieren, die vor allem in ländlichen Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte Vorteile bringen. UFT stellt auf der IT-TRANS seine DRT-Plattform vor und zeigt, wie on-demand Busdienste gestaltet, geplant und betrieben werden können.

Multimodale Plattform für Kommunen

Die Mobility-as-a-Service Plattform des kommunalen IT-Dienstleisters Upstream ist offen für jeden öffentlichen und privaten Mobilitätsanbieter. Bild: Upstream
Die Mobility-as-a-Service Plattform des kommunalen IT-Dienstleisters Upstream ist offen für jeden öffentlichen und privaten Mobilitätsanbieter. (Bild: Upstream)

Als kommunaler IT-Dienstleister im Eigentum der Wiener Linien und Wiener Stadtwerke, bietet Upstream Mobility Produkte und Dienstleistungen an, die sich vordergründig an Kommunen, Städte und (Groß-) Regionen richten. Das Unternehmen bietet individuelle Lösungen bei deren Entwicklung zu multimodalen Dienstleistern im Sinne von Mobility-as-a-Service an. Upstream zeigt die Mobility-as-a-Service Plattform, die jedem öffentlichen und privaten Mobilitätsanbieter gegenüber offen ist. Damit ist der Betrieb mehrerer Front-Ends beziehungsweise Apps möglich, die wiederum am Markt miteinander konkurrieren können.

Internet der Dinge für Bus und Bahn

Fahrgäste können mit der invanto-App den Haltewunsch im Fahrzeug signalisieren. Bild: GeoMobile
Fahrgäste können mit der invanto-App den Haltewunsch im Fahrzeug signalisieren. (Bild: GeoMobile)

GeoMobile aus Dortmund stellt mit ivanto eine Systemlösung vor, die eine Fahrplan-App für Smartphones, einen Fahrzeug-Router mit WLAN-Anbindung und ein Flotten¬managementportal für Verkehrsunternehmen umfasst. Sie erlaubt es, eine Bluetooth-Infrastruktur zwischen Fahrzeugen des ÖPV und Smartphone-App aufzubauen und diese miteinander zu vernetzen. Über die Komplettlösung für Verkehrsunternehmen lassen sich Fahrzeug- und Verkehrsdaten erheben und analysieren. Ziel ist es, die Mobilität barrierefrei, multimodal und nutzerfreundlich zu gestalten.

MaaS-Plattform für nahtloses, intermodales Reisen

Der intermodale Routenplaner von HaCon ermittelt die beste Kombination aus Transportmitteln – zu sehen auf der IT-TRANS. Bildnachweis: mobiliteit.lu
Der intermodale Routenplaner von HaCon ermittelt die beste Kombination aus Transportmitteln – zu sehen auf der IT-TRANS. (Bild: mobiliteit.lu)

Die flexible MaaS-Plattform HAFAS von HaCon aus Hannover vereint Datenbestände und Schnittstellen unterschiedlicher Transportanbieter in einer Reiseauskunft – ganz gleich ob öffentlicher Personenverkehr, Bedarfsverkehre (Demand Responsive Transport), private Transportmittel, Carsharing-Anbieter, Taxis, Straßenverkehrsinformationen, Fahrrad- oder Fußwegrouting. Herzstück der Plattform ist der intermodale Routenplaner, der die beste Kombination aus Transportmitteln zur Verfügung stellt. HAFAS ermittelt dann den günstigsten Preis über alle genutzten Verkehrsmittel und Tarifzonen hinweg. Für einen reibungslosen Betrieb sorgen die Business-Lösungen: Software zum Sammeln und Verteilen von Echtzeitinformationen sowie Systeme für das Störungsmanagement.

2019-10-28
Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition erstmals in Karlsruhe

Nachdem die Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition bereits in London und Dubai ausgetragen wurde, zieht die Veranstaltung im Jahr 2020 nach Karlsruhe. Das Event wird parallel zur IT-TRANS vom 3. bis 5. März in der Messe Karlsruhe stattfinden.

Das Aufkommen von Unternehmen, die Vermittlungsdienste für Personenbeförderung anbieten – sogenanntes Ride-hailing – ist eine der bedeutendsten Entwicklungen der letzten fünf Jahre und ein Wandel, von dem die Taxibranche mehr als alle anderen betroffen ist. Das Branchentreffen in der Messe Karlsruhe legt als einziges Event weltweit den Fokus auf Taxi und Ride-hailing zugleich und befasst sich umfassend mit den Herausforderungen und Lösungen, welche die Branche in Zukunft beschäftigen werden. Entscheidungsträger aus Verkehrsbetrieben, anerkannte Taxi-Experten sowie Branchenführer aus der ganzen Welt sind eingeladen, ihr Wissen zu teilen und sich mit den Fachbesuchern auszutauschen.

Die Veranstaltung erörtert in einer eigenständigen Konferenz Themen wie den Einsatz Künstlicher Intelligenz im Taxigewerbe sowie die nachhaltige Integration dieser Beförderungsdienste in öffentliche Verkehrssysteme und beleuchtet dabei auch regulatorische Aspekte. Neben dem Austausch in Podiumsdiskussionen und Vorträgen, zeigen Aussteller in einem eigenen Ausstellungsbereich innerhalb der IT-TRANS Fachmesse spezielle Lösungen zu Taxi & Ride-hailing. Außerdem wird es in den dortigen Market Update Foren zwei Vortragsslots geben. Zusätzlich zu den Experten im Ausstellungsbereich bedienen darüber hinaus einige Aussteller der IT-TRANS die Themen der Taxi & Ride-hailing an ihrem Messestand, beispielsweise die Trapeze Group. Erwartet werden rund 150 internationale Experten, welche sich in Konferenz und Fachmesse mit diesem Baustein urbaner Mobilität auseinandersetzen.

Eine der bedeutendsten Entwicklungen der letzten fünf Jahre und ein Wandel, von dem die Taxibranche mehr als alle anderen betroffen ist, ist das Aufkommen von Unternehmen, die Vermittlungsdienste für Personenbeförderung anbieten, sogenanntes Ride-hailing

IT-TRANS bietet optimale Plattform für Taxi & Ride-hailing

Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe
Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

Die Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition ergänzt die zeitgleich stattfindende IT-TRANS optimal, die sich als weltweit führende Konferenz und Fachmesse der nachhaltig digital vernetzten urbanen Mobilität widmet. Veranstalter beider Branchentreffen sind die UITP, Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen, sowie die Messe Karlsruhe. „Mit der IT-TRANS versammeln wir alle zwei Jahre die internationale ÖPV-Elite in Karlsruhe. Doch nicht nur deshalb sind wir – nach Dubai und London – der perfekte Austragungsort der Taxi & Ride-hailing. Die TechnologieRegion Karlsruhe ist Europas drittgrößtes IT-Cluster und seit Langem ein globaler Vorreiter in Sachen zukunftsorientiertem öffentlichen Personenverkehr. Daher freuen wir uns, unsere Partnerschaft mit der UITP zu intensivieren und das Welttreffen des ÖPV um diesen wichtigen Baustein zu erweitern“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Messe Karlsruhe.

Auf der IT-TRANS 2018 hat moovel seinen on-demand Ride-Sharing-Dienst in einer Pilotphase getestet. 2020 erhält dieses Thema mit der Angliederung der Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition an die IT-TRANS eine eigene Plattform.
Auf der IT-TRANS 2018 hat moovel seinen on-demand Ride-Sharing-Dienst in einer Pilotphase getestet. 2020 erhält dieses Thema mit der Angliederung der Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition an die IT-TRANS eine eigene Plattform.

Öffentliche Verkehrsangebote werden zunehmend digitaler, da das Bedürfnis des Fahrgasts nach Individualität und Komfort steigt und die Beförderungsmittel vielfältiger und vernetzter werden. Taxis und vor allem Ride-hailing-Dienste sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Multimodalität und spielen vor allem auf der ersten und letzten Meile eine Rolle.

Kaan Yildizgöz, Senior Director der UITP und Autor des Buches ‚Taxis in the Era of Digitalisation‘
Kaan Yildizgöz, Senior Director der UITP und Autor des Buches ‚Taxis in the Era of Digitalisation‘

„Die Angliederung unserer Taxi & Ride-hailing Conference and Exhibition an die IT-TRANS unterstreicht den zentralen Stellenwert, der Ride-hailing-Unternehmen und generell der Beförderung mit Taxis in der Diskussion über die zukünftige urbane Mobilität zukommt. Unter dem Motto ‚Smart Personal Rides‘ wird die Veranstaltung die einzige ihrer Art sein, die sowohl den Taxi- als auch den Ride-hailing-Sektor repräsentiert. Ich ermutige alle, die ein Interesse an der Neugestaltung des Taxisektors haben, im März nächsten Jahres in Karlsruhe mit dabei zu sein“, sagt Kaan Yildizgöz, Senior Director der UITP und Autor des Buches ‚Taxis in the Era of Digitalisation‘.

2019-08-27
Call for Contributions für IT-TRANS gestartet

Die IT-Trans ist die führende Fachmesse und Konferenz zum Austausch und zur Weiterentwicklung von IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr. Vom 3. bis 5. März 2020 trifft sich die internationale Fachwelt zum siebten Mal in der Messe Karlsruhe, um sich über neueste Produktinnovationen des öffentlichen Personenverkehrs auszutauschen und über aktuelle Herausforderungen zu diskutieren.

Call for Contributions: Bis einschließlich 10. Oktober können Interessenten ihre Bewerbung für die dreitägige Konferenz abgeben.
Call for Contributions: Bis einschließlich 10. Oktober können Interessenten ihre Bewerbung für die dreitägige Konferenz abgeben.

Im Rahmen der dreitägigen Konferenz haben Wissenschaftler, Branchenexperten und Meinungsführer die Gelegenheit, ihre innovativen Visionen einem internationalen Fachpublikum vorzustellen. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen „Smart Travellers in Smart Systems". Das Vortragsprogramm widmet sich acht Hauptthemen, die die derzeitigen Prioritäten, Herausforderungen und Chancen des Sektors umfassen:

  • Digitale Transformation
  • Künstliche Intelligenz und IoT
  • Autonome Fahrzeuge
  • On-demand und Shared Mobility
  • Mobility as a Service (MaaS)
  • Ticketing und Fahrgeldmanagement
  • Datenspeicherung und -kontrolle
  • Management von Verkehrs- und Transportsystemen

Interessierte können bis Donnerstag, 10. Oktober, über folgende Website Innovationen und Best-Practice-Beispiele für das Konferenzprogramm einreichen. Die Bewerbung muss das Ziel und ein Abstract des Vortrags enthalten; zudem ist ein kurzer Lebenslauf des Referenten mit Foto beizufügen. Ein Programmkomitee, unter anderem bestehend aus Vertretern des Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen (UITP), des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und des italienischen Verkehrsverbands ASSTRA, zeichnet für das Vortragsprogramm verantwortlich.

Ob es um die Organisation und Verwaltung unserer Systeme, Betriebsabläufe oder Dienstleistungen geht oder um das Verhalten und die Erwartungen von Reisenden – IT und Digitalisierung spielen eine entscheidende Rolle für den öffentlichen Verkehr und Mobilität in Städten. Im Fokus der IT-TRANS stehen Lösungen zur Unterstützung des Betriebs von öffentlichen Verkehrssystemen und des Managements städtischer Verkehrsnetze. Die IT-TRANS zeigt auf, wie öffentlicher Verkehr von intelligenten Technologien, von vernetzten und autonomen Fahrzeugen, vorausschauender Instandhaltung, Virtual Reality und Internet der Dinge (IoT), profitieren kann.

2019-04-05
TechnologieRegion Karlsruhe wird weltweit erste Partnerschaftsregion der UITP
"Unser neuestes Verbindungsbüro und das regionale Trainingszentrum werden eine Schnittstelle zwischen der UITP und der TRK darstellen. Hier können sich unsere Mitglieder mit Karlsruhe, dem führenden Tech-Hub, vernetzen und ihre Mobilitätskompetenzen und -kenntnissen weiterentwickeln.", so UITP-Generalsekretär Mohamed Mezghani.

Gestern haben der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) und führende Mobilitätsakteure der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) den Partnerschaftsvertrag „UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership“ unterzeichnet.

Eine Mobilitäts-Innovations-Partnerschaft in dieser Form hat der Weltverband UITP bisher mit keiner anderen Region geschlossen. Das begründet der Generalsekretär der UITP, Mohamed Mezghani, so: „Karlsruhe ist eine international und wohlverdient renommierte Region mit herausragender Innovationskompetenz im Mobilitätsbereich. Die UITP hat schon lange die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den Technologieführern erkannt. Mit dem Start der ‚UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership‘, in enger Kooperation mit der TRK, setzen wir dieses Engagement fort. Unser neuestes Verbindungsbüro und das regionale Trainingszentrum werden eine Schnittstelle zwischen der UITP und der TRK darstellen. Hier können sich unsere Mitglieder mit Karlsruhe, dem führenden Tech-Hub, vernetzen und ihre Mobilitätskompetenzen und -kenntnissen weiterentwickeln.“ Die TRK erhält damit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und wird künftig noch strategischer und intensiver in das weltweite UITP-Partnernetzwerk und die Innovationsprojekte eingebunden.

Vorzeige-Region für moderne Mobilität

Die Fachmesse und Konferenz IT-TRANS ist der Grundstein für die Partnerschaft zwischen UITP und TRK
Die Fachmesse und Konferenz IT-TRANS ist der Grundstein für die Partnerschaft zwischen UITP und TRK

Die Partnerschaft der TRK und der UITP fußt auf einer langjährigen engen Zusammenarbeit und ist eng mit der Messe Karlsruhe verknüpft. Denn Zentrum der bisherigen Kooperation ist die IT-TRANS, Internationale Fachmesse und Konferenz für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, die seit 2008 in Karlsruhe stattfindet und bei der Mitgliedsunternehmen der TRK ihre digitalen Mobilitätslösungen bereits an einem Gemeinschaftsstand vorgestellt haben. „Mit der IT-TRANS bringen wir alle zwei Jahre die globale Elite der ÖPV-Branche nach Karlsruhe und haben so das Fundament für die enge Beziehung zur UITP – unseres Co-Veranstalters – geschaffen. Mit der Mobility Innovation Partnership wird die internationale Sichtbarkeit Karlsruhes und ihrer Mobilitäts- und IT-Kompetenz nun um einen wichtigen Baustein erweitert. Darauf dürfen wir gemeinsam mit unseren starken regionalen Partnern stolz sein“, stellt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, fest.

Die UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership bestätigt die TechnologieRegion Karlsruhe als innovationsstarke Mobilitätsregion.
Die UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership bestätigt die TechnologieRegion Karlsruhe als innovationsstarke Mobilitätsregion.

Neben bilateralen Kooperationen mit der UITP präsentierten sich die Partner aus der TRK außerdem gemeinsam auf dem Weltkongress der UITP in Montreal 2017. Zudem werden sie im Juni beim Weltkongress in Stockholm mit einem Gemeinschaftsstand, einer von Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup geleiteten Delegation sowie in einer Kongress-Session präsent sein.

Jochen Ehlgötz (TRK), Frank Mentrup (Stadt Karlsruhe) und Mohamed Mezghani (UITP) haben am 04.04.2019 den Partnerschafsvertrag unterzeichnet.
Jochen Ehlgötz (TRK), Frank Mentrup (Stadt Karlsruhe) und Mohamed Mezghani (UITP) haben am 04.04.2019 den Partnerschafsvertrag unterzeichnet.

Gründungspartner der „UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership“ sind neben der TechnologieRegion Karlsruhe GmbH und der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK): INIT, PTV GROUP, Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) mit Albtal- Verkehrs-Gesellschaft mbH (AVG) und Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK), Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Leistungszentrum Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft (HsKA), FZI Forschungszentrum Informatik und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe.

Die UITP-Karlsruhe Mobility Innovation Partnership

bestätigt die TechnologieRegion Karlsruhe als innovationsstarke Mobilitätsregion. In Karlsruhe werden ein UITP-Verbindungsbüro und ein regionales Trainingszentrum für Fortbildungen und Demonstrationen der UITP etabliert. Dabei können Teilnehmende zum Beispiel die Systemlösungen zur Verkehrsgestaltung und -optimierung von weltweit führenden Unternehmen wie INIT oder PTV Group kennenlernen oder sich mit den neuesten Entwicklungen im Bereich des vernetzten und automatisierten Fahrens und der alternativen Fahrzeugantriebe vertraut machen.

Die UITP

– der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (französisch: Union Internationale des Transports Publics) ist der weltweite Verband für Träger des öffentlichen Verkehrs mit Sitz in Brüssel. Die Mitgliedsorganisationen stammen aus 99 Ländern. Es handelt sich um 1600 verschiedene Unternehmen und Institutionen aus dem öffentlichen Personenverkehr, vor allem Verkehrsbetriebe, Forschungsinstitute sowie Anbieter privater und öffentlicher Mobilitätsdienstleistungen.

www.uitp.org

Die IT-TRANS

, Internationale Fachmesse und Konferenz für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, richtet sich an alle Akteure des öffentlichen Personenverkehrs und insbesondere an Entscheidungsträger in öffentlichen und privaten Verkehrsbetrieben, in Verkehrsbehörden und Verbänden. Rund 260 internationale Unternehmen präsentieren in der Fachmesse ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen. In der dreitägigen Konferenz stellen internationale Referenten praxisnah in Sessions, Workshops und Präsentationen Innovationen vor und geben Empfehlungen für die praktische Umsetzung von digitalen Lösungen im öffentlichen Personenverkehr. Veranstalter sind der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) und die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH. Die nächste IT-TRANS findet vom 3. bis 5. März 2020 in der Messe Karlsruhe statt.

www.it-trans.org

Die TechnologieRegion Karlsruhe GmbH

, gegründet 2017, ist ein regionaler, bundeslandübergreifender Standortvermarkter fokussiert auf Wirtschaft, Innovation und Wissenschaft. Gemeinsam denken, testen, umsetzen und so Fortschritt erzielen ist der Antrieb für die 27 Gesellschafter aus dem Innovationsdreieck Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen. Gemeinsames Ziel: ein Zukunftslabor schaffen für die Themen Energie, Mobilität und Digitalisierung – um so den Prozess von der Idee bis zur Umsetzung zu beschleunigen.

www.technologieregion-karlsruhe.de

2019-03-28
Starke Nachfrage nach Standflächen: IT-TRANS bereits zu zwei Dritteln ausvermietet

Knapp ein Jahr vor der nächsten IT-TRANS, Internationale Fachmesse und Konferenz für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, sind rund zwei Drittel der Standflächen bereits fest verbucht. „Die starke Resonanz der Aussteller verdeutlicht die Relevanz unseres Messethemas für die Branche und die Qualität unseres Messekonzepts in Kombination mit unserer hochkarätigen Konferenz. Außerdem bestätigt es den Schritt, die IT-TRANS 2020 auf zwei Hallen auszuweiten. Damit tragen wir der hohen Nachfrage nach Ausstellungsflächen Rechnung“, konstatiert Jochen Georg, Projektleiter der IT-TRANS bei der Messe Karlsruhe. Vom 3. bis 5. März 2020 wird die Messe Karlsruhe wieder zum internationalen Branchentreffpunkt für alle Akteure des öffentlichen Personenverkehrs.

Mobility-as-a-Service als Kernthema in Fachmesse und Konferenz

Wachsender Mobilitätsbedarf und eine zunehmende Vielfalt von Mobilitätsoptionen kennzeichnen heutige Städte und Ballungsräume. Im Rahmen der IT-TRANS zeigen rund 260 Aussteller auf 25.000 Quadratmetern neueste Produkte und Dienstleistungen für die Mobilität von morgen. Mittelpunkt vieler Lösungen ist das Merkmal der Multimodalität – also der Kombination verschiedener Verkehrsmittel. „Wenngleich Multimodalität bisher vor allem eine technische Frage war, so stehen mittlerweile der Servicegedanke und damit die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen des Kunden im Fokus von Mobilitätsangeboten. Dieser Aspekt wird der Leitgedanke der IT-TRANS 2020 sein“, erläutert Jochen Georg. Ganzheitliche Mobilitätsplattformen integrieren – im Sinne des Konzepts von Mobility-as-a-Service (MaaS) – die Vielzahl an Mobilitätsangeboten in eine übergreifende Struktur. Nicht das einzelne Verkehrsmittel steht im Fokus, sondern das intelligente Zusammenspiel aller Angebote. Diesem Leitgedanken folgend bietet HanseCom integrierte IT-Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr und wird diese in Karlsruhe präsentieren: „Ich war schon auf vielen Messen unterschiedlicher Branchen unterwegs. Aber die Qualität der Gespräche auf der IT-TRANS ist außergewöhnlich. Dass Vorstände sich eine Stunde Zeit nehmen, um sich an unserem Stand zu informieren, finde ich schon sehr beachtlich. Die IT-TRANS ist ein echtes Branchentreffen – deshalb sind wir 2020 wieder dabei“, sagt Martin Timmann, Geschäftsführer von HanseCom.

IT-TRANS ist Pflichttermin für ÖPV-Schaffende

Weitere Themenfelder der IT-TRANS sind Fahrgeldmanagement, Reiseinformation, Smart Cards, Sicherheit und Software-Systeme sowie Verkehrs- und Flottenmanagement. Außerdem werden zukunftsträchtige Mobilitätslösungen, wie autonomes Fahren, Sharing-Angebote und on-demand Apps vorgestellt. Aussteller aus Deutschland, wie ATRON, INIT, moovel, PTV und Scheidt & Bachmann haben ihre Messeteilnahme bereits zugesagt. Wieder mit dabei sind auch Axentia aus Schweden, gmv aus Spanien, Novatronic aus Serbien, Optibus aus Israel und Trapeze aus der Schweiz. „Die IT-TRANS ist eine der wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art und ein Pflichttermin in unserem Kalender. Ihr Fokus auf IT-Systeme im öffentlichen Verkehr macht sie zur optimalen Plattform, um neue Features unserer integrierten Softwarelösungen vorzustellen und darüber mit Kunden ins Gespräch zu kommen“, urteilt Annette Weisser, Teamleiterin Unternehmenskommunikation bei IVU Traffic Technologies.

Deutsche und internationale Start-ups erhalten Förderung

Besondere Unterstützung für ihren Messeauftritt erfahren junge Unternehmen. Die Beteiligung deutscher Newcomer wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert (Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen in Deutschland). Gemeinsam mit ausländischen Start-ups, deren Messeteilnahme zu vergleichbaren Konditionen angeboten wird, treten sie in der neuen START-UP ZONE auf.

IT-TRANS auf dem Global Public Transport Summit

Co-Veranstalter der IT-TRANS ist der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP), der vom 9. bis 12. Juni 2019 sein Global Public Transport Summit in der schwedischen Hauptstadt Stockholm austrägt. An Stand A4060 können sich Besucher über die IT-TRANS informieren und das Projektteam treffen.

Zur IT-TRANS

Die IT-TRANS, Internationale Fachmesse und Konferenz für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, feierte ihre Premiere im Jahr 2008 in Karlsruhe. Innerhalb kurzer Zeit hat sich das zweijährige Event als wichtigste Plattform der Branche etabliert. Veranstalter sind der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) und die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH.

Die IT-TRANS steht 2020 unter der Schirmherrschaft von Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und wird unterstützt vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem italienischen Verkehrsverband ASSTRA, ITS Spain sowie der Polnischen Kammer der Hersteller von Geräten und Dienstleistungen zugunsten der Eisenbahn.

Die IT-TRANS richtet sich an alle Akteure des öffentlichen Personenverkehrs und insbesondere an Entscheidungsträger in öffentlichen und privaten Verkehrsbetrieben, in Verkehrsbehörden und Verbänden. Rund 260 internationale Unternehmen präsentieren in der Fachmesse ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen. In der dreitägigen Konferenz stellen internationale Referenten praxisnah in Sessions, Workshops und Präsentationen Innovationen vor und geben Empfehlungen für die praktische Umsetzung von digitalen Lösungen im öffentlichen Personenverkehr.

Die nächste IT-TRANS findet vom 3. bis 5. März 2020 in der Messe Karlsruhe statt.

2018-09-28
Messe Karlsruhe unterstützt UITP bei Akquise für den Weltkongress in Stockholm
Global Public Transport Summit Stockholm
Die Messe Karlsruhe unterstützt die UITP bei der Akquise für den Weltkongress in Stockholm

Der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) startet seinen Aufruf zur Teilnahme am Kongress seines Global Public Transport Summit. Der Weltkongress wird vom 9. bis 12. Juni 2019 in der schwedischen Hauptstadt Stockholm stattfinden. Die UITP kooperiert mit der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH nicht nur im Rahmen der IT-TRANS, der Internationalen Fachmesse und Konferenz für intelligente Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, sondern auch bei seinem Weltkongress. „Wir als Projektteam der IT-TRANS sind Ansprechpartner für interessierte Unternehmen aus neun Ländern: Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Kroatien. Standteilnahmen sind noch möglich”, erklärt Projektleiter Jochen Georg. „Außerdem freuen wir uns, dass unsere Partner von der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) die Expertise der Stadt auf den Gebieten von Digitalisierung und öffentlichem Verkehr auf einem gemeinsamen Stand in Stockholm präsentieren werden.“

Der Global Public Transport Summit ist die weltweit größte Veranstaltung zum Thema der nachhaltigen Mobilität. Durch die Verbindung eines vielfältigen Programms hochkarätiger Kongressveranstaltungen mit einer einzigartigen Fachmesse, auf der neueste Produkte, Lösungen und Innovationen vorgestellt werden, bietet das Gipfeltreffen einen umfassenden Überblick über alle urbanen und regionalen Verkehrsmittel in allen Teilen der Welt.

Teilnahmeaufruf hat begonnen

Global Public Transport Summit Stockholm

Das Programm des Weltkongresses wird von einem Programmkomitee im Auftrag des UITP Policy Boards entworfen. Interessierte Referenten haben die Wahl, am Kongressprogramm teilzunehmen oder ihre Ideen bei einer Poster-Session in Form eines Plakats vorzustellen. Darüber hinaus erhalten Aussteller die Gelegenheit, bei den Expo-Sessions zu sprechen. Die Einladung zur Präsentation von Postern ergeht an die Wissenschaft und alle Interessenten aus der Forschung. Die Einladung zu Kurzreferaten bei den Expo-Sessions ist auf Aussteller des Global Public Transport Summits beschränkt. In beiden Fällen ist eine Berücksichtigung von einem oder mehreren der nachfolgend genannten sieben Hauptthemen des Programms erwünscht:

  • Customer service excellence
  • Verbesserung der Lebensqualität in den Städten
  • Mobility as a Service und das neue Paradigma der kombinierten Mobilität
  • Das Werben um neue Talente und Fähigkeiten
  • Optimierung der Betriebsabläufe
  • Förderung & Finanzierung
  • Von Innovationen profitieren

Bewerber werden gebeten, ihre Bewerbungen online über die betreffende Website (www.uitpsummit.org) einzureichen. Die Anmeldefrist für Kongress-Sessions endet am 24. Oktober, die Anmeldung für Poster-Sessions ist bis zum 5. Dezember möglich und die Bewerber für die Expo-Sessions müssen ihre Abstracts bis zum 14. Dezember einreichen. Die UITP wird die Ergebnisse im Dezember bekannt geben.

Unternehmen (aus den oben genannten Ländern), die an einer Teilnahme als Aussteller in Stockholm interessiert sind, werden gebeten, sich an Markus Kocea von der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (markus.kocea@messe-karlsruhe.de) zu wenden.

Weitere Informationen über den Weltkongress und den Aufruf zur Teilnahme: www.uitpsummit.org/call-for-contributions-2/

2018-03-08
IT-TRANS weiter auf Wachstumskurs

Größer und internationaler als je zuvor präsentierte sich die sechste IT-TRANS in den vergangenen drei Tagen. Die wachsende Bedeutung digitaler Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr spiegelt sich in den Besucherzahlen wider: 6.000 internationale Experten (2016: 5.000) kamen vom 6. bis 8. März nach Karlsruhe, um über die Mobilität von morgen zu diskutieren. Vordenker aus rund 60 Nationen machten die Messe Karlsruhe zum globalen Branchentreffpunkt. Etwa jeder siebte Besucher kam von außerhalb Europas. Vertreten waren Besucher aus allen Kontinenten, deutliche Zuwächse hatten der Mittlere Osten, Afrika und Australien.

„Die IT-TRANS 2018 zeigte eine gelungene Gesamtpräsentation eines hoch dynamischen Themas in einer der profiliertesten Mobilitätsregionen der Welt, der TechnologieRegion Karlsruhe. Messe, Konferenz und Rahmenprogramm haben die Experten-Community überzeugt – der logische nächste Schritt ist die Erweiterung unserer Ausstellungsfläche auf zwei Hallen in 2020“, betonte Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH.

„Die UITP als Co-Veranstalter freut sich sehr über den Erfolg der IT-TRANS 2018. Die bei Referenten, Ausstellern und Besuchern verzeichneten Rekordzahlen machen deutlich, welchen Stellenwert diese Veranstaltung im Sektor des Personenverkehrs und in der aktuellen Digitalisierungsdebatte hat. Ich bin glücklich, dass sich die IT-TRANS in diesem Jahr mit ihrem bislang vielfältigsten Angebot präsentiert hat“, bilanziert Mohamed Mezghani, Generalsekretär der UITP.

Hälfte der Aussteller aus dem Ausland

260 Aussteller (2016: 210 Aussteller) präsentierten auf 15.000 Quadratmetern digitale Lösungen für den Personenverkehr der Zukunft. Neben vielen europäischen Ausstellern stellten Unternehmen aus China, Indien, Israel, Japan, Kanada, Malaysia, Russland, Taiwan und den USA auf der IT-TRANS aus. Der Anteil ausländischer Aussteller ist damit nochmals deutlich gestiegen: Die Hälfte der Aussteller kam aus dem Ausland.

Der Volocopter begrüßte die Besucher am Messeingang
Der Volocopter begrüßte die Besucher am Messeingang

Neben der Messehalle dm-arena war dieses Jahr auch die Aktionshalle voll belegt. Dort demonstrierten zwölf Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand Karlsruhes Stärken in IT und Mobilität am Gemeinschaftsstand der TechnologieRegion Karlsruhe. Einer der Aussteller dort – Volocopter aus Bruchsal: „Wir möchten mit unserem autonom fliegenden Lufttaxi die dreidimensionale Mobilität in die Metropolen dieser Welt bringen. Auf der IT-TRANS haben wir Besucher aus vielen Megacities getroffen – das war für uns als Unternehmen aus der TechnologieRegion Karlsruhe sehr erfreulich“, berichtet Stefan Klocke, Gesellschafter der Volocopter GmbH.

IT-TRANS hat Visionen im Blick

Autonome Mobilitätslösungen standen besonders im Fokus der diesjährigen IT-TRANS. Neben dem Volocopter zog ein selbstfahrender Bus besondere Aufmerksamkeit auf sich: Der „Trapizio“, der von dem Aussteller AMoTech – ein Unternehmen von Trapeze Switzerland – auf der Messe präsentiert wurde, brachte Messebesucher auf einer Demonstrationsstrecke vom Eingang zur Messehalle. „Unser Parcours direkt am Eingang der Halle war ideal. Viele haben die Gelegenheit genutzt, mitzufahren und so die Mobilität der Zukunft zu erleben“, bilanziert Dominique Müller, Geschäftsleiter bei AMoTech.

Den Trapizio testeten viele Besucher auf der Demostrecke für automatisiertes Fahren
Den Trapizio testeten viele Besucher auf der Demostrecke für automatisiertes Fahren

Ein weiteres Highlight für die Teilnehmenden war das on-demand Ridesharing Angebot der moovel Group und des Karlsruher Verkehrsverbunds, das während der IT-TRANS im Pilotbetrieb angeboten wurde. Die Besucher sowie Karlsruher Bürger bestellten ihre Fahrt über die „KVV.mobil“-App, ein Van holte sie an ihrem Standort ab und brachte sie zu einem der 100 Haltepunkte im Stadtgebiet – ohne statischen Fahrplan. „Wir bedanken uns bei den Veranstaltern der IT-TRANS für eine sehr gelungene und erfolgreiche Messe sowie die Möglichkeit, den Besuchern unseren moovel on-demand Ridesharing Service vorzustellen. Wir freuen uns bereits heute auf die nächste IT-TRANS in zwei Jahren“, sagt Daniela Gerd tom Markotten, Geschäftsführerin der moovel Group. Der neue Mobilitätsdienst basiert auf der on-demand-Plattform von moovel, die durch eine intelligente Fahrtenführung („Routing“) und die Bündelung von Fahrtanfragen („Pooling“) den effizienten Einsatz einer bedarfsorientierten, flexiblen Flotte ermöglicht. Die Fahrtrouten werden laufend unter Einbeziehung von Echtzeitdaten aus dem Straßenverkehr und dem ÖPNV-Netz berechnet und aktualisiert.

78,2 Prozent der Aussteller wollen sich an der nächsten IT-TRANS wieder beteiligen. Das gilt auch für das Schweizer Unternehmen InnoTix, das erstmals auf einer Messe ausgestellt hat: „Die IT-TRANS hat unsere Erwartungen übertroffen. Wenn nur die Hälfte der Kontakte zu Projekten wird, dann weiß ich noch nicht, wie ich dieser großen Nachfrage nachkommen soll. Unseren Stand für 2020 haben wir schon gebucht“, so Lukas Haldemann, Geschäftsführer und Inhaber. Zum Abschluss der Messe war mehr als die Hälfte der diesjährigen Fläche von den Ausstellern bereits für 2020 gebucht.

Besucher geben Top-Noten

Auch die Besucher bewerten ihren Messebesuch äußerst positiv: 95,8 Prozent geben Top-Noten. 92,8 Prozent wollen wiederkommen und jeder Zweite besucht nur die IT-TRANS und keine andere Messe dieser Branche. Für 70,1 Prozent der Besucher ist die IT-TRANS eine wichtige Grundlage für Investitionsentscheidungen. „In Karlsruhe ist die IT-TRANS perfekt verortet. Denn sie trifft hier auf ein einzigartig innovatives Ökosystem. Im Karlsruher Cluster for Transport Excellence bündeln sich die Kräfte aus Forschung, Industrie, Verkehrsunternehmen und Politik in eindrucksvoller Weise und bilden so die perfekte Basis für die weltweit führende Veranstaltung für intelligente Lösungen im Personenverkehr“, urteilt Dr. Jürgen Greschner, Vorstand der init SE.

Hochkarätig besetzte Konferenz mit international gefragten Experten

159 Referenten boten in etwa 47 Stunden gebündeltes, praxisnahes Wissen. Die zunehmende Relevanz der präsentierten Themen resultierte in einer deutlichen Steigerung der Teilnehmerzahlen: 580 Interessierte (2016: 488) aus 47 Ländern informierten sich zu Cyber Security, Ticketing und Zahlungsabwicklung, autonome Fahrzeuge sowie Mobility-as-a-Service. Ergänzt wurde das Konferenzprogramm durch Market Update Foren, die von Ausstellern in der Fachmesse bespielt wurden.

159 Referenten boten in etwa 47 Stunden gebündeltes, praxisnahes Wissen.
159 Referenten boten in etwa 47 Stunden gebündeltes, praxisnahes Wissen.

Die IT-TRANS war außerdem Schauplatz zahlreicher Parallelveranstaltungen. Delegationen hochrangiger Vertreter aus Regierungen und Kommunen der Europäischen Union (EU) diskutierten über die Zukunft der urbanen Mobilität. Weiterhin nutzten Verbände und Institutionen die IT-TRANS für konstruktive Zusammentreffen. Zum zweiten Mal traf sich beispielsweise das Netzwerk „Women in Mobility" auf der Messe. Mit einem Frauenanteil an der Veranstaltung von lediglich 11,7 Prozent gibt sich Messechefin Britta Wirtz noch nicht zufrieden und freut sich, dass die UITP dem Thema auf dem nächsten Global Public Transport Summit in Stockholm eine eigene Session widmen wird.

Die nächste IT-TRANS findet vom 3. bis 5. März 2020 in der Messe Karlsruhe statt.

Weitere Ausstellerstimmen:

„Ich war 2016 hier, um mir zunächst als Besucher einen Eindruck von der Messe zu machen. Ich habe damals mit vielen Aussteller gesprochen. Aufgrund deren positivem Feedback sind wir dieses Jahr mit einem eigenen Stand vertreten. Selbst kleine Stände – wie unserer – haben eine gute Sichtbarkeit. An der IT-TRANS gefällt mir außerdem besonders die Kombination aus Ausstellung und Konferenz. Dort habe ich selbst zur Anwendung von Künstlicher Intelligenz im ÖPNV referiert“, berichtet Xavier Arrufat, Gründer und CEO von Awaait aus Barcelona.

„Ich war schon auf etlichen Messen. Die IT-TRANS ist besonders gut strukturiert, die Aufplanung ist offen und übersichtlich. Das gefällt mir sehr gut. Außerdem sind die Anbindung zum Hauptbahnhof und das Shuttleangebot zu den Hotels super. Alles insgesamt gut organisiert“, urteilt Amos Haggiag, Mitgründer und CEO von Optibus aus Tel Aviv, Israel, die zum zweiten Mal dabei sind.

„Wir sind von Beginn an bei der IT-TRANS dabei. Dieses Jahr ist mir aufgefallen, dass sich das Interesse der Besucher von vormals reiner Information sehr stark hin zu echten Kaufabsichten entwickelt hat. Wir hatten Gespräche mit Besuchern aus Russland und Südamerika. Das sind Märkte, in denen wir bisher gar nicht tätig waren – jetzt sind wir es“, resümiert Matthias Hoffmeier, Senior Sales Manager bei Hella Aglaia aus Berlin.

„Ich war schon auf vielen Messen unterschiedlicher Branchen unterwegs. Aber die Qualität der Gespräche ist außergewöhnlich auf der IT-TRANS. Dass Vorstände sich eine Stunde Zeit nehmen, um sich an unserem Stand zu informieren, finde ich schon sehr beachtlich. Die IT-TRANS ist ein echtes Branchentreffen – wir kommen wieder“, fasst Martin Timmann, Geschäftsführer von HanseCom, seine Messeerfahrung zusammen.

Daniel Ackers, Pressesprecher von VDV eTicket Service, fasst seine Messeerfahrung wie folgt zusammen: „Wie immer war die IT-TRANS hervorragend organisiert und der Ablauf unkompliziert. Für uns ist wichtig, den Kontakt zu den Verkehrsunternehmen und Herstellern zu halten – das ist uns prima gelungen. Aufgefallen ist uns, dass das Publikum dieses Jahr noch internationaler als bisher war.“

„Unsere Messeteilnahme war absolut erfolgreich. Alles hat wunderbar geklappt, die Organisation war sehr gut. Mit den Besucherzahlen an unserem Stand waren wir auch zufrieden“, bilanziert Annette Weisser, Teamleiterin Unternehmenskommunikation bei IVU Traffic Technologies.

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Besucher eine bessere Surf-Qualität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie auf unserer Datenschutz Seite
Ich stimme zu | Meldung schließen