Internationale Konferenz und Fachmesse

Messe Karlsruhe

6. - 8. März 2018

Rückblick IT-TRANS 2016

IT-TRANS 2016 schließt mit Rekordzahlen

Der öffentliche Personenverkehr bleibt das Rückgrat im Mobilitätssystem. Um seine Zukunftsfähigkeit zu sichern, müssen Verkehrsbetreiber zu Mobilitätsplattformen werden, die neue Services und Verkehrsträger integrieren. Mobilität entwickelt sich zunehmend zu einer auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnittenen Dienstleistung. Möglich wird dies durch die zunehmende Digitalisierung und den Zugriff auf Echtzeitdaten. Dies gehört zu den zentralen Ergebnissen der IT-TRANS, Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, die vom 1. bis 3. März in der Messe Karlsruhe stattfand.

Die fünfte Auflage der IT-TRANS glänzte mit Rekordzahlen. Rund 5.000 Vordenker in Sachen öffentlicher Mobilität trafen sich in Karlsruhe, was einen Zuwachs von 36 Prozent im Vergleich zu 2014 darstellt. Deutlich gestiegen ist auch die Internationalität: Die Besucher kamen aus über 60 Nationen (2014: 51 Nationen). Neben dem europäischen Ausland waren besonders asiatische Länder stark vertreten. Unter den Besuchernationen finden sich Indien, Japan, Hongkong, China sowie Iran, Brasilien, Chile und Nigeria. Mit einem Auslandsanteil von über 70 Prozent war die Konferenz auf der IT-TRANS besonders international besetzt. Die Zahl der Konferenzteilnehmer hat sich auf 488 erhöht. Und auch die Fachmesse war größer und internationaler als je zuvor. 210 Aussteller (2014: 162) aus 34 Ländern (2014: 26) präsentierten digitale Lösungen für den Personenverkehr von morgen.

„Wir sind äußert zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen IT-TRANS. Die Rekordzahlen zu Besuchern, Ausstellern und Internationalität belegen, dass diese Veranstaltung sich mit der fünften Auflage als globales Branchenforum in Karlsruhe, wo digitales Vordenken und zukunftsorientierte Mobilität aufeinander treffen, etabliert hat“, so die Bilanz der Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, Britta Wirtz. Die Konferenz hat mit Themen wie Smart Cities und Smart Mobility in diesem Jahr verstärkt neue Zielgruppen angesprochen. „Das ist die bislang diverseste IT-TRANS. Unter den Teilnehmern sind nun Akteure, die mit dem Mobilitätsbereich traditionell gar nichts zu tun hatten und die plötzlich ein Interesse an diesem Thema haben“, sagte Alain Flausch, Generalsekretär des Mitveranstalters UITP (Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen).

Besucher und Aussteller erneut zufrieden

Die Zufriedenheit bei Besuchern und Ausstellern der IT-TRANS ist unvermindert hoch. 90 Prozent der Besucher bescheinigten der IT-TRANS Bestnoten und ebenfalls 90 Prozent haben vor, die IT-TRANS 2018 in der Messe Karlsruhe erneut zu besuchen. Für viele Besucher ist die IT-TRANS die wichtigste Informationsquelle; 45 Prozent (2014: 33 Prozent) gaben an, dass sie zum Thema Digitalisierung im öffentlichen Personenverkehr nur die IT-TRANS besuchen. Über 90 Prozent würden einen Besuch der IT-TRANS weiterempfehlen (2014: 78 Prozent).

Von den Kongressteilnehmer vergaben mehr als 80 Prozent Bestnoten und fast 100 Prozent lobten die Ausstattung der Kongressfaszilitäten in der Messe Karlsruhe.

Zufrieden mit der IT-TRANS 2016 zeigten sich auch die Aussteller. Sie unterstrichen insbesondere die hohe Qualität der Besucher und das kompakte Format der Messe, das eine gezielte Ansprache der relevanten Zielgruppen zulässt. Bereits heute sind zwei Drittel der Messefläche für 2018 verbindlich gebucht.

Topthemen 2016: Fokus auf den Kunden, intelligente Mobilität in intelligenten Städten

Mobilität als kundenspezifische Dienstleistung sowie das Auftreten neuer Mobilitätsakteure und -services gehörten zu den zentralen Themen in Konferenz und Fachmesse der IT-TRANS 2016. Konzepte wie „shared mobility“ – gemeinsam genutzte Fahrzeuge – Vernetzung der Verkehrsträger und Multimodalität werden die Mobilität prägen. Dabei spielen die Erwartungen und Bedürfnisse des Kunden eine zentrale Rolle.

„Gemeinsam genutzten Fahrzeugen und dem öffentlichen Personenverkehr gehört die Zukunft.“ Dies betonte der US-amerikanische Mobilitätsvisionär und diesjährige Keynote-Redner Gabe Klein mit Verweis auf die zunehmende globale Urbanisierung und daraus entstehende Verkehrsprobleme. Automatisierte Fahrzeuge seien zudem keine ferne Zukunftsmusik: „Sie sind unvermeidbar“.

Die Digitalisierung wird dazu beitragen, den öffentlichen Personenverkehr nutzerfreundlicher und flexibler zu machen. Voraussetzungen dafür sind der Zugang zu großen Datenmengen und Echtzeitinformationen. „Big Data bietet uns die Chance, umweltfreundliche, kundenorientierte Mobilitätsangebote zu schaffen“, sagte Rose Lim, Forscherin am Stuttgarter Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Arbeitsorganisation (IAO). Zu klären hierbei seien jedoch Fragen des Datenschutzes.

„Datenschutz und Digitalisierung müssen eng miteinander abgestimmt werden“, so der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann bei seinem Messerundgang am zweiten Tag der IT-TRANS. „Beides ist notwendig, und beides ist möglich.“ Hermann nahm auch an einem Forum des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) teil, das erstmals im Rahmen der IT-TRANS stattfand. Rund 70 Geschäftspartner und Verantwortungsträger aus dem Verbundgebiet hörten dem Nahverkehrsexperten Rafael Cuesta von den Greater Manchester Verkehrsbetrieben zu, der über Innovationen in dem Sektor berichtete. Sein Paradebeispiel: Der autonom fahrende Kleinbus, der per Smartphone bestellt wird und den Fahrgast an der Haustür abholt.

Rückblick IT-TRANS 2016

Rückblick IT-TRANS 2016

IT-TRANS 2016 schließt mit Rekordzahlen! Hier finden Sie den Rückblick auf die erfolgreiche Veranstaltung.

Rückblick IT-TRANS 2016
Ausstelleranmeldung

Ausstelleranmeldung

Sie interessieren sich für einen Messestand? Hier gelangen Sie zur Standbuchung für die IT-TRANS 2018.

Ausstelleranmeldung